Wege der Ganzwerdung

Die Tag- und Nacht-Seite der Edelsteine

Schon seit vielen Jahren beobachte ich, daß Steine mitunter sehr verschiedene „Gesichter“ zeigen, wenn man sie am Tag oder in der Nacht anwendet. Doch das Thema war noch nie reif für eine Veröffentlichung, da diese Phänomene meist nur bei bestimmten Personen auftreten und nicht verallgemeinert werden können. Doch für den betroffenen Personenkreis, den ich vage als „sensibel“ charakterisieren möchte, können die folgenden Informationen hilfreich sein.

Ausschlaggebend dafür, daß ich jetzt damit an die Öffentlichkeit trete, sind Rückmeldungen zum Artikel „Larimar – ein Schutzstein für den grauen November“ meines letzten Newsletters (Nr. 35, Oktober 2009). Interessanterweise waren es völlig gegensätzliche Feedbacks: Teilweise bestätigend („Jetzt weiß ich endlich, warum ich den Stein seit Tagen trage.“) und teilweise genau das Gegenteil („Er hatte eine Wirkung bei mir, so dass ich mir vorkam, wie durch den Wind.“) Die Rückmeldungen fielen in dieser Art tatsächlich 50/50 aus.

Doch dann machte mich ein Satz in einer Mail hellhörig: „Nachdem ich ihn in der Nacht umhatte und heute in der Früh nochmal zwei Stunden, musste ich ihn weglegen.“ Ich ging der Sache nach, verglich mit alten Notizen und früheren Berichten – und siehe da: Auch Larimar gehört zu jenen Heilsteinen, die mitunter in der Nacht ein anderes Gesicht zeigen, als am Tag!

Larimar gehört zu den Mineralien mit trikliner Kristallstruktur, denen ohnehin gerne eine Gegensätzlichkeit innewohnt: Einerseits finden wir bei den triklinen Steinen klassische Schutzsteine wie den Türkis oder Amazonit, hervorragende Krisen- und Anti-Streß-Steine wie den Disthen oder unseren körperlichen und seelischen Wundheilstein Nr. 1, den Rhodonit. Steine, die also wirklich helfen können, sich zu schützen, abzugrenzen oder bereits entstandene Verletzungen zu heilen.

Auf der anderen Seite finden sich im triklinen Repertoire auch Heilsteine, welche die Wahrnehmung verbessern, offen machen und dazu anregen, „feine Antennen auszufahren“, um sensibel zu werden für die subtilen Impulse des Lebens. Dazu zählen z.B. Labradorit (insbesondere der weiße Labradorit, der auch als „Regenbogen Mondstein“ im Handel ist) und Ulexit (der „Fernseh-Stein“).

Von Larimar sind beide Seiten bekannt, wie ich u.a. auch in dem Kapitel „Die hellen Sinne (Aspen und Larimar)“ unseres Buches „Stein und Blüte“ geschrieben habe. Doch bislang war meine Erfahrung eher so, daß der Stein genau das vermittelt, was gerade gebraucht wird. Sehr sensiblen Menschen also insbesondere Schutz und Gelassenheit, während Menschen ohne Zugang zur feinstofflichen Wahrnehmung mit Larimar tatsächlich erste Erlebnisse der „hellen Sinne“ sammeln können.

Doch die Rückmeldungen zum letzten Newsletter sowie frühere, dahingehend noch nicht ausgewertete Berichte legen nun nahe, daß die Wirkungen des Larimars wohl auch im Zusammenhang zu Tag und Nacht stehen (vgl. auch den Artikel „Gedanken zu Ruhe und Aktivität“ im Newsletter Nr. 32, Juni 2009). Am Tag, der Zeit, in der wir in erster Linie extrovertiert und mit äußeren Einflüssen konfrontiert sind, tritt offenbar der Schutzcharakter des Larimars in den Vordergrund (der im Grunde darin besteht, trotz Offenheit gelassen zu bleiben).

In der Nacht, der Zeit des Rückzugs und der Innenschau, überwiegt dagegen die Seite der feinen Wahrnehmung – und zum „Wahr-Nehmen“ gehört offenbar auch das Annehmen und die Auseinandersetzung mit den einwirkenden Einflüssen. Da diese Wirkungen jedoch anhalten, ist es möglicherweise ratsam, den Stein je nach Ziel der Anwendung entweder nur tagsüber (Schutzwirkung, Gelassenheit) oder nur in der Nacht (Öffnen der Wahrnehmung, Feinfühligkeit) zu tragen.

Ich möchte darauf hinweisen, daß dies Überlegungen sind, die (noch) auf relativ wenigen Beobachtungen basieren. Die Feedbacks auf den Larimar-Artikel motivieren mich jedoch, in diese Richtung weiter zu forschen. Daher soll der vorliegende Artikel auch noch kein „Ergebnis“ verkünden, sondern zum „Mitmachen“ anregen: Bitte beobachten Sie, ob Sie bei bestimmten Heilsteinen ähnliches erleben oder bereits erlebt haben.

Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen, die ich auswerten und in einem der folgenden Newsletter veröffentlichen werde. Um die Ergebnisse nicht zu beeinflussen, nenne ich an dieser Stelle auch noch keine weiteren Steine, von denen ähnliche Phänomene bekannt sind. Diese werden dann mit der aktuellen Auswertung im entsprechenden folgenden Newsletter benannt. – Haben Sie Interesse, an dieser Untersuchung mitzuwirken? Die Frage dazu lautet:

BEI WELCHEN HEILSTEINEN KONNTEN SIE VERSCHIEDENE ODER GAR GEGENSÄTZLICHE WIRKUNGEN BEOBACHTEN, JE NACHDEM, OB DIE STEINE TAGSÜBER ODER IN DER NACHT GETRAGEN BZW. ANGEWANDT WURDEN? WELCHE WIRKUNGEN KONNTEN SIE DABEI BEOBACHTEN?

Feedbacks bitte an diese Mailadresse: steine@michael-gienger.de

Vielen Dank für Ihr Mitwirken! Das Ergebnis der Auswertung wird in einem späteren Newsletter, voraussichtlich im Frühjahr 2010 zu erwarten sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Gienger Michael

Veröffentlicht von

Michael Gienger arbeitet als Autor, Herausgeber, Seminarleiter, Referent und Initiator von »Fair Trade Minerals«. Zahlreiche Publikationen im Bereich der Steinheilkunde. Michael Gienger beseelt ein Wunsch: Beizutragen zu einer lebenswerten Welt voller Glück und Erfüllung sowie zum Wohle aller Wesen!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Brillie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.